LBK System BUS.
Ein BUS in die Zukunft
Sicherheit, Flexibilität, Kommunikation
Die volle Leistung und Flexibilität eines Feldbus-Systems, die volle Sicherheit von LBK
description.image-alt description.image-alt
LBK System BUS: Sicherheitsradar mit Feldbus-Verbindung
Das LBK Bus-System erfasst den Zugang oder den Aufenthalt von Bedienungspersonal in einem Gefahrenbereich. Dies geschieht unabhängig von den Umgebungsbedingungen (Staub, Rauch, Abfälle, Wasserpartikel). Darüber hinaus kann der Erfassungsbereich dynamisch und in Echtzeit eingestellt werden. Außerdem ermöglicht die Ethernet-Verbindung die Fernsteuerung des Systems mit maximaler Sicherheit dank modernster Protokolle.
Maximale Flexibilität bei der Konfiguration.
Das System besteht aus einer Steuerungseinheit, an die bis zu 6 Sensoren des Typs LBK-S01 angeschlossen werden können.
  • Eine perfekte Ausrichtung der Sensoren untereinander ist nicht erforderlich.
  • Mit der bereitgestellten Inxpect-Sicherheitsanwendung können manuell bis zu 32 verschiedene Konfigurationen eingerichtet werden, die dynamisch in Echtzeit ausgewählt werden können.
  • Programmierbare Muting-Funktion: ermöglicht das Festlegen von Bereichen mit unterschiedlichen Ansprechverhalten, um dem Bedienungspersonal im Bedarfsfall den Zugang zur Maschine unter sicheren Bedingungen zu gestatten.
Zugangserfassung
Zugangserfassung
Das System kann eine konfigurierbare virtuelle Barriere erzeugen: Dabei wird auch ein Alarmbereich und ein Voralarmbereich abgegrenzt und ein sicheres Signal bereitgestellt, mit dem die Maschine verlangsamt oder angehalten werden kann.
Wiederanlaufsperre
Wiederanlaufsperre
Das System erkennt selbst kleinste Bewegungen des Bedienungspersonals und verhindert den Wiederanlauf der Maschine. Damit ist zu jedem Zeitpunkt die maximale Arbeitssicherheit gewährleistet.
Dynamische Einstellung des Erfassungsbereichs
Dynamische Einstellung des Erfassungsbereichs
Die neue Steuerungseinheit ISC-B01 ermöglicht die dynamische Einstellung des Erfassungsbereichs in Echtzeit. Diese Funktion ist besonders nützlich bei der Anwendung in autonomen Handhabungssystemen.
Moderne Technologie für die Verbindung mit der Maschine
Moderne Technologie für die Verbindung mit der Maschine
Der Ethernet-Safety-Feldbus ermöglicht die Verbindung zwischen der Steuerungseinheit und der SPS zur Steuerung der Maschine, sodass komplexe Informationen wie die Echtzeitposition des Bedienungspersonals ausgetauscht und eine rasche Integration in die an den Maschinen bereits vorhandenen Feldbusse sichergestellt werden kann.
Fernkonfiguration
Fernkonfiguration
Die Ethernet-Verbindung sorgt für mehr Flexibilität und ermöglicht die Fernkonfiguration des Systems. Dabei wird die Sicherheit dank modernster Cyber-Security-Protokolle gewährleistet.
MUTING-FUNKTION
MUTING-FUNKTION
Die Steuerungseinheit verwaltet die Zustände der verschiedenen Sensoren, einschließlich der Muting-Funktion, mit der einige Sensoren vorübergehend deaktiviert werden können, wenn diese keine Bewegungen im Bereich erfassen sollen. Bei entsprechender Konfiguration gestattet die Muting-Funktion dem Bedienungspersonal den Zugang zu Bereichen, in denen vorübergehend keine Gefahr besteht.
3D-Konfigurator für den Sicherheitsbereich
3D-Konfigurator für den Sicherheitsbereich
Mithilfe der Inxpect Safety Application können die Alarm- und Voralarmbereiche in 3D und mit verschiedenen Winkeln für die Sensorstrahlen konfiguriert werden. Auf diese Weise lässt sich der Gefahrenbereich optimal abdecken. Dieser wird im Anschluss an die physische Installation des Systems von derselben Software geprüft.
Reaktionszeit
Reaktionszeit
Die Reaktionszeit des Systems liegt unter 100 ms, sodass der für die Absicherung der Maschine erforderliche Bereich auf ein Minimum reduziert werden kann.

Technische Details

LBK System BUS
Erfassungsmethode Inxpect Algorithmus zur Erfassung von Bewegungen auf Basis von FMCW-Radar
Frequenz Arbeitsbandbreite: 24–24,25 GHz (24,05-24,25 für UK und FR)
Übertragungsleistung: ≤ 13 dBm - Modulation: FMCW
Erfassungsbereich von 0 bis 4 m, je nach Installationsbedingungen
Erfassungsbereich und Installationshöhe Horizontalebene weit: 110° - Vertikalebene: 30°, Höhe: von 0 bis 3 m
Horizontalebene eng: 50° - Vertikalebene: 15°, Höhe: von 0 bis 3 m
Garantierte Reaktionszeit < 100 ms
Gesamtverbrauch 12,2 W (Steuerungseinheit und sechs Sensoren) - kein OSSD
Betriebstemperatur von -30 bis +60 °C
Lagerungstemperatur von -40 bis +80 °C
Kommunikationsprotokoll (Sensoren–Steuerungseinheit) CAN konform nach EN 50325-5
Garantiezeitraum 36 Monate ab dem Kaufdatum des Produkts
LBK-S01 SENSOR
Anschlüsse Zwei 5-pin M12 Anschlüsse (1 male und 1 female)
CAN-Bus-Abschlusswiderstand 120 Ω (nicht mitgeliefert, zur Installation mit Abschlussstecker)
Stromversorgung 12 V dc ± 20%, durch Steuerungseinheit
Stärke des Schutzes IP67
Gehäusematerial Sensor: PA66 | Halterung: PA66 und Glasfaser (GF)
ISC-B01 Control Unit
Ausgänge 4 Ausgänge Signalvermittlungsgeräte (OSSDs)
oder 2 zweikanalige Sicherheitsausgänge
Sicherheitsausgänge High-Side-Ausgänge (mit erweiterter Schutzfunktion)
Max. Spannung: 30 V dc | Max. Strom: 0,4 A | Max. Leistung: 12 W
Eingänge 2 Zweikanal-TYPE3-Digitaleingänge mit gemeinsamem GND
Feldbus-Schnittstelle Ethernet-basierte Schnittstelle mit verschiedenen Standard-Feldbussen (z.B.PROFIsafe)
Energieversorgung 24 V dc (20–28 V dc) Maximalspannung: 1A (kein OSSD)
Maximaler Stromverbrauch 5 W (kein OSSD)
Zusammenbau DIN guide
Stärke des Schutzes IP20
Terminals Sektion: 1 mm2 | Maximalspannung: 4A mit 1 mm2 Kabeln
Anschlusskabel
Typ Zwei Paare aus verdrillten Doppeladern: Versorgung und Datenleitung
Querschnitt (empfohlen) 2 x 0,50 mm2 Versorgung - 2 x 0,25 mm2 Datenleitung
Abschirmung Abschirmung mit verdrillten Adern in verzinntem Kupfer
Signalart CANopen, DeviceNetTM
Impedanz 120 Ω ±12 Ω (f = 1 MHz)
Maximale Länge 30 m von der Steuerungseinheit zum Sensor (Konfiguration mit einem Sensor)
Steckverbinder M12, 5-polig, A-codiert

Wünschen Sie weitere Informationen?

Obligatorisch